Präventionspreis Sport

Alle veröffentlichten und bis zum 31.10.2019 eingereichten Ideen oder umgesetzten Projekte nehmen an der Vergabe des VBG Präventionspreises Sport 2020 teil.

Unter VBG_NEXT werden Einreichungen veröffentlicht, die wichtige Impulse für eine wirkungsvolle Prävention von Verletzungen und zur Förderung der Gesundheit im Sport geben. Dies können zum Beispiel sein

  • präventive Trainingssteuerung
  • sportpsychologische Betreuung (auch gegen extreme psychische Belastung)
  • Vereinsführung setzt auf umfassende Präventionsmaßnahmen und vorbildliches Fair Play
  • Erfassen des Gesundheitszustandes des Sportlers und der hieraus resultierenden Trainingssteuerung; dies gilt auch nach einem Sportunfall, um Wiederverletzungen zu vermeiden.

Wie und wo kann man teilnehmen?

Stellen Sie Ihre Idee, Ihr Verfahren, Ihre Maßnahme oder Ihr technisches Produkt mit dem bereitgestellten Einreichungsformular vor.

Was kann man beim VBG-Präventionspreis und beim VBG-Präventionspreis Sport gewinnen?

Je Kategorie kann von der Jury ein Preisgeld von bis zu 15.000 Euro vergeben werden.

Bewertungskriterien für den Präventionspreis und den Präventionspreis Sport

Die Jury beurteilt ihre Einsendung nach folgenden Kriterien:

1. Wirksamkeit, wenn die Maßnahme bereits umgesetzt wurde
Ist die Maßnahme im geplanten Sinn erfolgreich?

2. Innovationsgrad und Zukunftsfähigkeit
Wie neu ist die Maßnahme? Wird die Maßnahme erstmalig angewendet? Inwiefern ist die Maßnahme kreativ und progressiv im Sinne der Prävention? Wie zukunftsfähig ist die Maßnahme?

3. Wirtschaftlichkeit
Ist die Maßnahme wirtschaftlich? Trägt die Maßnahme zur Kostenreduktion im Unternehmen bei (Fehlzeiten, Produktionsausfall, effizientere Arbeitsweise, Produktivität)?

4. Anwendbarkeit und Übertragbarkeit
Werden andere Unternehmen motiviert, diese Maßnahme umzusetzen? Sind die Maßnahmen für andere Unternehmen anwendbar (Praxistauglichkeit, Nutzbarkeit für andere Unternehmensgrößen und –arten)? Wie nachhaltig ist die Maßnahme?

Jury

Die unabhängige Jury setzt sich aus Vertretern der Selbstverwaltung der VBG sowie externen Persönlichkeiten, darunter einen Vertreter aus dem Bereich Forschung und Wissenschaft, zusammen. Die Jury wird von Experten der VBG fachlich beraten.

Mitglieder der Jury sind die Herren Franz-Josef Haska, Dr. Thomas Hünlich, Carsten Klauer, Dr. Holger Niese, Harry Scholz (jeweils Selbstverwaltung der VBG) und Herr Prof. Dr. Olaf Hoos, Universität Würzburg.

Was ist sonst noch wichtig?

Es wird keine Teilnehmergebühr erhoben.

Alle einreichenden VBG-Mitgliedsunternehmen erklären sich damit einverstanden, dass die eingereichten Unterlagen ganz oder in Teilen veröffentlicht werden und räumen der VBG ein umfassendes, einfaches Nutzungsrecht ein. Der Schutz vertraulicher Angaben (wie z. B. Betriebsgeheimnisse, schützenswerte persönliche Daten oder nicht für die Öffentlichkeit bestimmte technische Angaben) wird zugesagt, wenn das Unternehmen sie als solche bezeichnet hat.

Die einreichenden Unternehmen versichern, dass durch ihre Teilnahme keine Rechte Dritter verletzt werden, insbesondere keine Schutz- und Nutzungsrechte. Insoweit stellen sie die VBG von Rechten Dritter frei. Eingereichte Unterlagen verbleiben bei der VBG. Vom Veranstalter wird keine Haftung für eingereichte Originalunterlagen übernommen.

Ein zum Datenschutz verpflichteter externer Dienstleister unterstützt die VBG bei der Organisation und der Durchführung von VBG_NEXT – Gemeinsam Prävention entwickeln sowie dem Präventionspreis und dem Präventionspreis Sport.

Durch Einreichung erklärt sich das Unternehmen mit den Teilnahmebedingungen einverstanden. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Teilnahmebedingungen als pdf-Datei