Profitieren

In der Projektdatenbank finden Sie viele gute Ideen und Praxisbeispiele, die uns überzeugt haben und die wir Ihnen gerne präsentieren möchten.

Aus dem Bereich Sport ...

3 Eishockeyspieler im Kampf um den Puk

Aus anderen Branchen ...

Profitieren

In der Projektdatenbank finden Sie viele gute Ideen und Praxisbeispiele, die uns überzeugt haben und die wir Ihnen gerne präsentieren möchten.

Sport Gesamtkonzepte

Best Practice Sport 2018

TSV Bayer Dormagen Handball GmbH

Vereinbarkeit von Gesundheit und Leistungssport

Zusätzliche Informationen der VBG zu diesem Thema:
(einblenden)

Ausgangslage und Ziel:

Der TSV Bayer Dormagen spielt in der 2. Bundesliga Handball Männer. Ausgangspunkt für das Projekt sind die Ergebnisse eines moderierten Workshops mit der Mannschaft sowie weitere Ideen und Ergebnisse einer internen Vorbesprechnung. Demnach sahen die Spieler und Trainer Optimierungsbedarf im physischen und psychischen Regenerationsmanagement und nannten Schlagworte wie individuelles Präventivtraining, Rehabilitationstraining, Athletiktraining, Mentaltraining, Organisation und Stressregulation. Eine weitere Besprechung verdeutlichte, dass die physischen und mentalen Trainingsbereiche eng miteinander verknüpft sind und positive wie negative Wechselwirkungen beachtet werden müssen. Aus diesem Grunde hielten es die Verantwortlichen für sinnvoll, mentales Training im Zuge eines ganzheitlichen Regenerationsmanagements einzuführen und mit bereits vorhandenen Maßnahmen zu verbinden. Dieses Vorgehen fördert sowohl die Akzeptanz bei den Spielern als auch die Effektivität und die Nachhaltigkeit des Projekts. Die geplante Ernährungsberatung ist ein weiterer Baustein in diesem ganzheitlichen Ansatz. Das übergeordnete Ziel besteht darin, die Eigenverantwortlichkeit sowie die Steuerungsfähigkeit junger Leistungssportler zu fördern.

Aktivitäten:

Eine Befragung und ein Eingangsworkshop zur aktuellen gesundheitlichen Befindlichkeit der Mannschaft erfolgen. Diese Bedarfsanalyse ergibt vier Bausteine: Intensivierung der Verletzungsprophylaxe und Athletiktraining, Mentaltraining einschließlich psycho-regulativer Techniken, Regenerationsmanagement und Ernährungsberatung. Ein Risikoprofiling durch Functional Movement Screen und Y-Balance-Test erfolgt, Präventionsprogramme werden eingeführt. Man startet eine Workshopserie zum Thema Stressmanagement, die 14 Stunden umfasst und sich am Kursprogramm "Gelassen und Sicher im Stress" von Prof. Dr. Kaluza orientiert; sie ist sportartspezifisch angepasst, erweitert und schließt das Thema Ernährung ein. Der Athletiktrainer nimmt ein wöchentliches Belastungsmonitoring vor.

Ergebnisse:

Die Geschäftsführung geht von einem niedrigen Verletzungsstand, der unter dem der Vorsaison liegt, aus. Nur zwei längere Verletzungen sind zu verzeichnen, die beim vorherigen Verein beziehungsweise beim Training der Nationalmannschaft entstanden sind. Der Trainer erkennt eine bessere Widerstandsfähigkeit gegenüber mentalen Belastungen und eine gute Stimmung im Team. Das Gesundheitsprojekt ist noch nicht abgeschlossen, es folgen weitere Fortbildungen zur Ernährungsberatung, eine Evaluation ist geplant.

Besonderheit:

Die Workshops stellen eine besondere Kommunikationsplattform für alle Beteiligten dar, eine Weiterentwicklung erfolgt und eine Übertragung in den Nachwuchsbereich ist denkbar. Das Konzept zeigt eine effektive und umsetzbare Prävention, die eine Auseinandersetzung mit physischen und psychischen Gefährdungen im Leistungssport einschließt.

Sie haben Anregungen, Fragen oder Kommentare zu den vorgestellten Projekten? Dann setzen Sie sich über unser Kontaktformular mit uns in Verbindung!